Internetsicherheit

durch Hintergrundwissen

 

secure
web
communication

Bildungsportal für
Internetsicherheit

Startseite    Seite2
Risiken im Internet
Aktuelle Szenarien
Grundwissen

Sewecom-Ansatz


Zentrale Themen
eGovernment
Onlinebanking
Institutionen
Sicherheits-Links

Aktuelle Nachrichten
Literatur


Bildungsinitiative
Internetsicherheit

PC-Sicherheits-Tipps
PC-Tipps (kurz)

Sewecom-Standard
Sewecom-Abb.


Informations-
gesellschaft


Überblick: Sitemap
Referenz-Links


Haftungsausschluss/
Rechtliche Hinweise

Kontakt/Impressum

 

 

 

 

Gefährliches Halbwissen: Vergleich: Internet- Kommunikation mit Telefon bzw. mit Postkarte

 

Sehr bedrohlich für Internetsicherheit und Datenschutz im Internet sind das Halbwissen, das vielfach über Internetkommunikation (E-Mail, Chat, Foren) verbreitet wird:

 

Oft wird das Internet entweder als völlig unsicher beschrieben wobei es angeblich keine wirkungsvolle Abhilfe gäbe oder es wird so getan als sei die Kommunikation im Internet grundsätzlich nicht unsicherer als ein Telefonat oder eine Postkarte. Beide Positionen werden der Realität nicht annähernd gerecht und stellen somit unangemessenes oder sogar gefährliches Halbwissen dar.

 

Beachtet man keinerlei Sicherheitsmaßnahmen so ist das Internet in der Tat sehr unsicher. Kennt man jedoch die zentralen Gefahren und weiß man bei gefährlichen Risiken Abhilfe zu schaffen, so kann das Internet im Gegensatz dazu sogar sehr sicher sein: Zum Teil sogar viel sicherer als die herkömmlichen Kommunikationswege per Telefon oder Post.

 

Will man sich angemessen über Kommunikationssicherheit unterhalten, so geht es um die Frage wieviel Aufwand nötig ist, um eine bestimmte Grenze zu überschreiten und wie wahrscheinlich es ist, dass Informationen in die falschen Hände geraten. In Bezug auf das Internet wird von Laien häufig argumentiert gäbe ja überhaupt keine absolute Sicherheit, deshalb bräuchte man ja auch keine besonderen Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Dass es keine absolute  Sicherheit gibt stimmt. Das gilt jedoch auch für jeden anderen Lebensbereich. Das stimmt aber auch z.B. für Häuser: Es ist kaum möglich ein Haus so sicher zu machen, dass niemals ein Einbruch erfolgreich stattfinden könnte: Aber sind deshalb alle Häuser ohne Tür oder ohne Schloss? -

Es kommt also darauf an durch Türen und Schlösser die Einbruchswahrscheinlichkeit zu minimieren.

 

Vergleich: Internetkommunikation mit Telefon:

Zum Teil wird beschrieben auch das Telefon könne abgehört werden. Das stimmt natürlich. Jedoch handelt es sich beim Telefon um eine Point-to-Point-Verbindung und nicht um den Transfer durch ein offenes Netz, wobei völlig offener Datentransfer geschieht. Abhören des Telefons bedarf dabei eines technisch vergleichsweise hohen Aufwands, der sogar unter Strafe steht und nicht ohne weiteres möglich ist. Im Internet ist ein Abhören unverschlüsselter E-Mails jedoch von unzähligen Punkten aus ohne Aufwand möglich. Die Technischen Notwendigkeiten sind weit geringer und die dazu notwendigen Zugänge kann man im Internet kostenlos erhalten.

 

Vergleich Internetkommunikation mit Postkarte:

Der bildliche Vergleich, eine E-Mail sei bezüglich der Sicherheit vergleichbar mit einer Postkarte war gut gemeint. Er sollte durch diese Beschreibung der Lesbarkeit einer Postkarte verdeutlichen wie unsicher eine E-Mail ist. Der Vergleich hinkt jedoch: Bei der Post bleibt die Kommunikation schließlich noch in einem nachvollziehbaren Rahmen und bei einer überschaubaren Zahl von Mitarbeiter/innen. Im Internet ist dies nicht der Fall. Da können unzählig viele Personen Einblick nehmen.

 

Die Gefahr unverschlüsselter Kommunikation (bei E-Mail, Chat, Foren) ist aber auch dadurch sehr groß, dass es um Internetprovider zu werden nicht eines so großen Aufwands bedarf wie dies bei einer Telefongesellschaft notwendig ist: Schon mit weniger als 100,- Euro pro Monat kann man sogenannter "Reseller-Provider" werden". Man braucht nicht einmal Startkapital, um als Provider aufzutreten. Ein PC zuhause mit Internetzugang genügt. Dem Missbrauch sind dabei Tür und Tor geöffnet, wenn bei der Kommunikation keine Verschlüsselungsmaßnahmen ergriffen werden.

 

Abgehört zu werden ist dabei nicht einmal unbedingt die größte Gefahr. Vielmehr kann es sogar sein, dass man meint mit jemanden jemanden ganz anderen zu kommunizieren als es in Wirklichkeit der Fall ist.

 

All diesen Gefahren kann man im Internet wirkungsvoll entgegenwirken, indem jegliche Kommunikation verschlüsselt wird und die zentralen Sicherungsmaßnahmen beachtet werden. Dann ist die Kommunikation im Internet nicht nur sicherer als per Postkarte sondern auch sicherer als Brief und Telefonat.

 

Ungesicherte Kommunikation im Internet ist bei vertraulichen Inhalten nicht zu verantworten - mit einem Sicherheitskonzept jedoch sehr wohl. Wie ein solches Sicherheitskonzept für sichere Kommunikation im Internet konkret aussehen kann erfahren Sie im nachfolgenden Artikel.

 

 


Startseite