Themenportal

Open Source / Freie Software

 

secure
web
communication

Bildungsportal für
Internetsicherheit

Startseite    Seite2
Risiken im Internet
Aktuelle Szenarien
Grundwissen

Sewecom-Ansatz


Zentrale Themen
eGovernment
Onlinebanking
Institutionen
Sicherheits-Links

Aktuelle Nachrichten
Literatur


Bildungsinitiative
Internetsicherheit

PC-Sicherheits-Tipps
PC-Tipps (kurz)

Sewecom-Standard
Sewecom-Abb.


Informations-
gesellschaft


Überblick: Sitemap
Referenz-Links


Haftungsausschluss/
Rechtliche Hinweise

Kontakt/Impressum

 

 

 

Übersicht

Grundwissen Open Source

Freie Software zwischen Privat und Gemeineigentum

Die zentrale deutsche Open Source Plattform berliOS

Open Source und Datenschutz

Linux das Open Source Betriebssystem

Internetprogramme: Mozilla-Open-Source-Projekt

Weitere Open Source Seiten

Dynamische Websites mit PHP

Open Source und Sicherheit

 

 

 

 

Grundwissen Open Source

 

Bei Open Source Software (OSS) ist der so genannte Quellcode (das ist die Programmierung im Hintergrund eines Programms) offen gelegt und somit allgemein zugänglich. Der "Quellcode" heißt englisch "Source Code".

Bei OSS ist alles was das Programm betrifft frei einsehbar, indem die gesamte Programmierung (die für Anwender im Hintergrund eines Programms abläuft) bekannt gemacht wird. Das betrifft sowohl den Quellcode als auch die mit Hilfe eines Compiler-Programms daraus gebildeten maschinenlesbaren Dateien (=Binary) als auch die dazugehörige Dokumentation, die komplexe Programmierungen oft erst verständlich macht.

Von OSS spricht man außerdem erst dann, wenn auch die Lizenzen Freiheit erlauben. Das bedeutet insgesamt für OSS:

1. Quellcode, Dateien und Dokumentation sind einsehbar.
2. Die Software darf weiterentwickelt und angepasst werden.
3. Mögliche Programmierfehler dürfen bekannt gemacht werden.
4. Weiterentwicklungen dürfen weitergegeben werden.

Die Arten von Open-Source-Software-Lizenzen unterscheiden sich in der Praxis jedoch. Dazu sei auf nachfolgende Seiten verwiesen:
BerliOS - Verschiedene Arten von Open Source Lizenzen
Institut für Rechtsfragen der Freien und OSS (ifrOSS)

Das Gegenteil von Open-Source-Software ist proprietäre Software. Der Quellcode liegt dabei nicht offen. Lediglich der Maschinencode, der ausgeführt werden kann, ist erhältlich. Der Quellcode kann von anderen als den Entwicklern i.d.R. weder eingesehen werden noch darf das Programm weiterentwickelt werden. Das bedeutet, dass von außen nicht zu beurteilen ist was sich dahinter verbirgt: Weder Programmierfehler sind so einfach auszumachen noch kann man wissen, ob in der Software "geheime Hintertüren wie Trojaner etc." implementiert sind.

Informationen zu Open Source

 

Bundesamt für Sicherheit in der IT: Open Source
 

Open Source Tutorial

nach oben zur Übersicht

 


Volker Grassmuck
 

Freie Software - zwischen Privat- und Gemeineigentum


Dieses Buch ist eine hervorragende Beschreibung des Phänomens "Freie Software" aus historischer, soziologischer, philosophischer, rechtlicher und technischer Perspektive.

 

Es ist bei der Bundeszentrale für politische Bildung gegen eine Schutzgebühr von 2,- Euro erhältlich:

Bestellung / Beschreibung:
Freie Software

 

 

Das Buch Freie Software ist außerdem VOLLSTÄNDIG ONLINE unter: http://freie-software.bpb.de

 

Wer sich mit der Thematik Open Source / Freie Software weitergehend befassen will, sollte sich diese Lektüre keinesfalls entgehen lassen...

nach oben zur Übersicht

 

 

Die zentrale deutsche Open Source Plattform berliOS:
 

 

 

 

BerliOS www.berlios.de hat sich zum Ziel gesetzt die unterschiedlichen Interessengruppen im Umfeld der Open-Source-Software (OSS) zu unterstützen und dabei eine neutrale Vermittlerfunktion anzubieten. Die Zielgruppen von BerliOS sind einerseits die Entwickler und Anwender von Open-Source-Software und andererseits kommerzielle Hersteller von OSS-Betriebsystemen und Anwendungen sowie Support-Firmen.


Verantwortet und realisiert wird das Portal von "FOKUS -
Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme":

www.fokus.fraunhofer.de/

Open-Source-Info-Broschüre:

Die Broschüre "Open-Source-Software" richtet sich an mittelständische Unternehmen und Verwaltungen. Sie ist ein Wegweiser für potenzielle Anwender und soll vor allem über die Vorteile und Chancen, aber auch über Nachteile und Risiken von Open-Source-Software aufklären.

 

Bei BerliOS gibt es sehr interessante Seiten mit Diensten für unterschiedliche Zielgruppen:


Infos für Anwender
www.berlios.de/users.php.de

Infos für Entwickler
www.berlios.de/developers.php.de

Infos für Hersteller und Dienstleister
www.berlios.de/manufacturer.php.de

Wissensdatenbank
http://openfacts.berlios.de/

Developer - Open Source Entwicklungsunterstützung
http://developer.berlios.de

DocsWell - Open Source Dokumentation
http://docswell.berlios.de

SourceBiz - Open Source Unternehmen, Dienste, Produkte und Lösungen
http://sourcebiz.berlios.de

SourceWell - Open Source Software Ankündigungen und Recherche
http://sourcewell.berlios.de

SourceLines - Open Source Lösungen
http://sourcelines.berlios.de

SourceAgency - Open Source Projekt Börse
http://sourceagency.berlios.de

DevCounter - Open Source Entwickler Pool
http://devcounter.berlios.de
 

nach oben zur Übersicht

 

 

Open Source und Datenschutz

 

Gerade für Datenschutz ist Transparenz der beteiligten Software wichtig. Transparenz kann zum einen durch ein Gütesiegel (Zertifizierung nach einer externen Begutachtung) und zum anderen durch Open Source Projekte erreicht werden. Bei Software ist das Überprüfen von Maschinencode jedoch schwer möglich: Hintertüren wie Trojaner bzw. Fehler in der Software können selbst von Fachleute bei Durchsicht des Maschinencodes meist nicht herausgefunden werden. Dies ist jedoch möglich, durch das Prüfen eines angemessen dokumentierten Quellcodes.

 

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz
Mecklenburg-Vorpommern:

Transparente Software für datenschutzfreundliche Technologien

 

nach oben zur Übersicht

 

 

Linux das Open Source Betriebssystem

 

Linux ist mit Sicherheit die bekannteste Open Source Software. Linux wurde von dem finnischen Informatikstudenten Linus Torvalds entwickelt und ist als Betriebssystem weit verbreitet - mit steigender Tendenz.

 

 

Deutsche Seiten:
Linux-Nachrichten: www.linux.de

Linux-Magazin: www.linux-magazin.de

Pro-Linux: www.pro-linux.de

 

Englische Seiten:

www.linux.org

www.linuxdoc.org

 

nach oben zur Übersicht

 

 

Internetprogramme: Mozilla-Open-Source-Projekt

 

Sicherheit und Datenschutz zum Nulltarif:

 

Browser: Mozilla Firefox 1.0

E-Mailprogramm: Mozilla Thunderbird 1.0

 

Diese beiden Internetprogramme bedeuten einen erheblichen Zuwachs an Sicherheit und Datenschutz für Internetnutzer, die diese Software benutzen. Dies vor allem weil der Quellcode der Programme frei einsehbar ist und der gefährliche Programmcode ActiveX nicht zugelassen wird.

 

Deutschsprachiges Mozilla-Portal:

www.mozilla-europe.org/de

 

Englischsprachiges Portal von Mozilla:

www.mozilla.org

 

mozillaZine mit Knowledge Base:

http://mozillazine.org (englisch)

www.formatvorlage.de/mozine (deutsch)

nach oben zur Übersicht

 

 

Weitere Open Source Projekte

 

SourceForge

Zentrale internationale Entwickler-Plattform mit über 30.000 freien Softwareprojekten: http://sourceforge.net/

 

Content Management System (CMS): Zope

www.zope.org

 

Verschlüsselung: GNU Privacy Guard

www.gnupg.org

 

Verschlüsselung: Pretty Good Privacy (PGP)

www.pgpi.org

 

Skriptsprache Perl

www.perl.org

 

Skriptsprache PHP

www.php.net

www.php3.de

(weiteres siehe unten)

 

Datenbank MySQL
www.mysql.com  www.mysql.de

Deutsches MySQL-Handbuch

nach oben zur Übersicht

 

 

Dynamische Websites mit PHP

 

PHP ist eine Open-Source-Skriptsprache, mit der sich dynamische Internetseiten generieren lassen. PHP wird immer häufiger im Netz verwendet und lässt noch ungeahnte Möglichkeiten offen.

 

Auch unser hier veröffentlichtes Konzept für sicheres und datenschutzkonformes Mailen ist mit PHP realisierbar:

www.sewecom.de/sewecom-mail

 

Newsgroups mit dazugehöriger FAQ:

FAQ: http://dclp-faq.de

Die PHP-Gruppe wurde aufgeteilt:
news:de.comp.lang.php.misc oder news:de.comp.lang.php.
 

Zentrale deutsche PHP-Seiten:

www.dynamic-webpages.de

www.php-center.de

www.php-homepage.de

 

Geeignet für den Einstieg:

PHP-Tutorials

PHP-Tutorials unter www.php-resource.de

www.php-center.de/php-de/archivvolltextsuche.htm

www.php-center.de/php-de/konventionenundstandards.htm

 

nach oben zur Übersicht

 

 

Open Source und Sicherheit


Innovation und nachhaltige Lösungen im Bereich Internetsicherheit sind nur denkbar durch entsprechende Open-Source-Software-Projekte. Nur so ist es leistbar diesen drängenden Fragen auch zeitnah und flächendeckend angemessene Lösungen entgegen zu setzten.

 

Durch Open Source werden Datenschutz und Datensicherheit im Bereich E-Government und für kleinere und mittlere Unternehmen aber auch für soziale und kirchliche Einrichtungen bezahlbar - gerade durch die individuelle Anpassbarkeit solcher Lösungen. Dadurch kann das wirtschaftliche Wachstum sogar beflügelt werden, indem auch von weniger finanzkräftigen Organisationen Investitionen getätigt werden.

 

Von Verbänden, der Europäischen Politik und der Bundesregierung wurde dies bereits erkannt. In der öffentlichen Diskussion spielt der Open-Source-Gedanke bislang jedoch kaum eine Rolle. Dabei hängt eine sozialverträgliche und wirtschaftspolitische Zukunftsgestaltung gerade von der Innovation und dem Know-How-Schub ab, der durch entsprechende Projekte geleistet werden kann.

 

Auch ein wirtschaftlicher Aspekt ist nicht zu unterschätzen. Eine Firma, die proprietäre Software herstellt kann schließlich in Konkurs gehen. Das kann für deren Kunden einen finanziellen Einbruch bedeuten, weil die Software dann ggf. nicht mehr unterstützt und nicht mehr weiterentwickelt wird. Open Source Software bedeutet somit auch Investitionssicherheit, weil ein solches Szenario nicht möglich ist.

 

Transparenz der verwendeten Komponenten ist dabei gerade für Datenschutz und Datensicherheit grundlegend wichtig. Das Problem besteht bei der meist verwendeten so genannten proprietären Software darin, dass von außen nicht zu beurteilen ist was sich dahinter verbirgt: Weder Programmierfehler sind einfach auszumachen noch kann man wissen, ob in der Software "geheime Hintertüren wie Trojaner etc." implementiert sind. Es gibt jedoch zwei Wege, um beurteilen zu können was sich hinter der Software verbirgt: Wenn sie durch ein Gütesiegel nach einer externen Begutachtung von einer anerkannten Stelle zertifiziert wurde oder wenn der Quellcode der Software zugänglich und somit allgemein überprüfbar ist, d.h. wenn es sich um Open-Source-Software handelt:
 

Vorreiter deutscher Städte bei Open Source: Die Stadt Schwäbisch Hall:
Ute Vogt, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesinnenministerium

SUSE LINUX AG zur Open-Source-Strategie von Schwäbisch Hall

www.schwaebischhall.de

 

nach oben zur Übersicht

 

 

zur Hauptseite der Bildungs-Initiative